Tirasberge Fotos

» 3 2
1

Tirasberge im Hintergrund Dünengras auf roten Dünen, Namibia Blick auf Tirasberge Namib-Naukluft Park Wüste Wüste in der Abendsonne
Wolken und Dünen soweit das Auge reicht Große Sanddüne, Namib Naukluft Park Endlose Dünenlandschaft Rote Dünen Namibia Rote Sanddünen nähe Straße D707
Rote Dünen nähe Gunsbewys Farm Namibia Dünen nähe Pad 707 Wandern auf Dünen, Namib Naukluft Park Abendstimmung Tirasberge Sonnenuntergang bei den Rote Dünen
Flora in der Wüste Gräser in den Sanddünen Tirasberge nach Regenfall 360-Grad-Rundblick Dünenlandschaft Sundowner-Platz
Panoramablick auf Tirasberge Sanddünen Tirasberge beim Sonnenuntergang Tirasberge Tirasberge Tirasberge
» 3 2
1

Tirasberge


Die Tirasberge sind ein Gebirge und privater Naturpark in Südnamibia, rund 20 Kilometer westlich von Helmeringhausen.

Neben Helmeringhausen können die Tirasberge auch von Aus/Lüderitz sowie Sesriem Canyon/Sossusvlei erreicht werden.

Seit März 1998 gibt es ein 125.000 ha (125 km²) großes privates Naturschutzgebiet in Namibia, bestehend aus vier für Tourismus und extensive Landwirtschaft genutzten Farmen (Gunsbewys, Tiras, Landsberg und Koiimasis).

Die Tirasberge sind Schnittpunkt von vier verschiedenen Landschaften: Von Norden und Nordosten verschmelzen die Tirasberge mit der bergigen Landschaft des Roiirand (Rotrand) und den nördlich anschließenden Tsarisbergen, von Westen und Südwesten bilden die roten Dünen der Neisibfläche und Homs-Hochebene den Kontakt zum Namib-Naukluft-Nationalpark und den Ausläufern der Namib-Wüste. Richtung Südosten grenzen die Tirasberge an eine Savannen- und Sukkulentensteppe, die auch antike Felszeichnungen von Buschmännern (San) aufweist. In der daran anschließenden Kurzstrauchsavanne wird Viehzucht, vor allem mit Rindern, betrieben.

Bedeutende Gipfel der Tirasberge sind der Sattelberg (1419 m), der Schanzenberg (1902 m), Bergveld und Koimasis Nase (1397 m).
Wichtiger Hinweis:
Dieser beschreibende Text basiert auf dem Artikel Tirasberge aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

 zurück