Erlenzeisig Fotos

Carduelis spinus


Erlenzeisig Männchen Erlenzeisig Weibchen Erlenzeisig (Carduelis spinus), Männchen Erlenzeisig Weiblicher Erlenzeisig
Erlenzeisig Erlenzeisig Erlenzeisig Portrait Erlenzeizig Männchen Erlenzeisig
Erlenzeisig Erlenzeisig (Carduelis spinus), Weibchen Erlenzeisig Erlenzeisig Erlenzeisig (Carduelis spinus), Männchen
Erlenzeisig Männchen sitzend auf Ast Erlenzeisig Erlenzeisig Portrait Erlenzeizig Weibchen Erlenzeisig
Erlenzeisig Erlenzeisig Seitenansicht Erlenzeisig Erlenzeisig Erlenzeisig (Carduelis spinus), Weibchen auf Ast

Erlenzeisig Steckbrief


Der Erlenzeisig (Carduelis spinus) oder Zeisig ist eine Vogelart aus der Familie der Finken (Fringillidae).

Erlenzeisige sind mit 12 Zentimetern relativ kleine Finken, ihre Flügelspannweite beträgt 20 bis 23 Zentimeter. Sie werden 12 bis 15 Gramm schwer. Das Männchen ist kontrastreich schwarz-gelb-grün gefärbt, mit schwarzer Stirn und schwarzem Kinn, ansonsten gelbem Kopf mit grünen Wangen. Der Rücken ist graugrün, die Flügel schwarz mit einer gelben Binde. Die Weibchen sind unscheinbarer graugrün und gestrichelt, mit hellgrauem Bauch. Ihre Flügel haben jedoch ebenfalls gelbe und grüne Bereiche. Der Gesang des Männchens ist eilig zwitschernd, knirschend und scharrend, er wird von Baumspitzen aus oder im Flug vorgetragen.

Erlenzeisige kommen mit Ausnahme von Island und Nordskandinavien in ganz Europa vor. Außerdem leben sie in Nord- und Ostasien sowie im Nahen und Mittleren Osten. Der Erlenzeisig ist in seinem Bestand ungefährdet. In Mittel-, Süd- und Westeuropa sind sie Jahresvögel.

Sie brüten am liebsten in Fichten, deshalb sind sie während der Brutzeit vor allem in Nadel- und Mischwäldern anzutreffen. Im Winter ziehen sie in großen Schwärmen über große Strecken durch offene Landschaft und ernähren sich von Samen und Knospen. Dabei ziehen die meisten Tiere eher nach Südeuropa.
Wichtiger Hinweis:
Dieser beschreibende Text basiert auf dem Artikel Erlenzeisig aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

 zurück