Gartenrotschwanz Fotos

Phoenicurus phoenicurus

;
» 2
1

Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus)Gartenrotschwanz mit Insekten im SchnabelGartenrotschwanz MännchenLandender GartenrotschwanzGartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus)
Gartenrotschwanz mit Beute im SchnabelGartenrotschwanz mit NahrungGartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus)Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus)Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus)
Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus)Gartenrotschwanz mit erbeutetem Insektjuveniler Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus)juveniler Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus)juveniler Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus)
Junger GartenrotschwanzGartenrotschwanz, Jungvogel Weibchen (Phoenicurus phoenicurus)Gartenrotschwanz, Jungvogel Weibchen (Phoenicurus phoenicurus)Gartenrotschwanz, Jungvogel Weibchen (Phoenicurus phoenicurus)Gartenrotschwanz, Jungvogel Weibchen (Phoenicurus phoenicurus)
Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus)Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus)Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus)Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus)juveniler Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus)
» 2
1

Gartenrotschwanz Steckbrief


Der Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus) ist eine Vogelart aus der Familie der Fliegenschnäpper (Muscicapidae), früher wurde die Gattung mit anderen schmätzerähnlichen Arten zu den Drosseln (Turdidae) gezählt. Er besiedelt Eurasien ostwärts bis zum Baikalsee sowie Teile Nordafrikas und des Nahen Ostens. Als Höhlen- und Halbhöhlenbrüter bewohnt er vorwiegend lichte Laubwälder, Parkanlagen und Gärten mit altem Baumbestand. Er ist ein Transsaharazieher, der sich schon im Spätsommer auf den Weg in die Winterquartiere macht. Seit Beginn der 1980er Jahre sind die Bestände der Art stark rückläufig, scheinen sich jedoch in den letzten Jahren auf niedrigem Niveau zu stabilisieren. Der Gesamtbestand des Gartenrotschwanzes gilt nicht als gefährdet. Für das Jahr 2011 wurde er zum Vogel des Jahres in Deutschland und Österreich gewählt. In der Schweiz war er 2009 Vogel des Jahres.

Der Gartenrotschwanz ist wie der Hausrotschwanz um die 13 bis 14,5 Zentimeter lang. Das Gewicht beträgt zwischen 12 und 20 Gramm.

Das Männchen ist auffallend kontrastreich gefärbt: Gesichtsfeld und Kehle sowie die Partie direkt über dem Schnabel sind schwarz, die Stirn sowie ein auslaufender, bis zu den Ohrdecken reichender Überaugenstreif hingegen reinweiß. Oberkopf, Nacken und Rücken sind grau. Die Brustpartie ist lebhaft rostrot gefärbt, zum weißlichen Unterbauch hin läuft sie durch breiter werdende helle Federsäume aus. Flanken und Unterschwanzdecken sind sehr viel fahler rostorange. Die Flügel sind meist bräunlich, die Decken der Flügelunterseite rostrot. Der Stoß, Bürzel und die Oberschwanzdecken sind – als namensgebendes Merkmal – ebenfalls kräftig rostrot, die Schwanzmittelfedern erd- bis dunkelbraun. Nach der Mauser ist die schwarzweiße Gesichtsmaske durch bräunliche Federsäume verdeckt und kommt erst im Frühjahr durch Gefiederabnutzung als „Prachtkleid“ zutage.
Wichtiger Hinweis:
Dieser beschreibende Text basiert auf dem Artikel Gartenrotschwanz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

 zurück