Kernbeißer Fotos

Coccothraustes coccothraustes

» 3 2
1

Kernbeißer  mit Schneeflocken Kernbeißer Portrait Kernbeißer Kernbeißer Kernbeißer
Kernbeißer Kernbeißer Seitenanicht Kernbeißer Kernbeißer Kernbeißer mit Nahrung im Schnabel
Neugieriger Kernbeißer Kernbeißer Kernbeißer kurz vor Abflug Kernbeißer Kernbeißer
Kernbeißer Kernbeißer Kernbeißer (Coccothraustes coccothraustes), Männchen Kernbeißer (Coccothraustes coccothraustes), Männchen im Winter Kernbeißer Weibchen
Kernbeißer Kernbeißer Kernbeißer Kernbeißer Männchen Portrait
» 3 2
1

Kernbeißer Steckbrief


Der Kernbeißer (Coccothraustes coccothraustes) ist die größte in Europa heimische Art der Finken (Fringillidae). Der große und kräftige Kegelschnabel des sogenannten „Finkenkönigs“ stellt ein auffälliges Merkmal dar. Die Schneiden des Oberschnabels und die ausgehöhlte Führung des Unterschnabels ermöglichen in Verbindung mit der entsprechenden Muskulatur das Aufspalten von Obstkernen, wozu ein erheblicher Druck aufgewendet werden muss. Der Kernbeißer besiedelt Europa, Nordafrika sowie ostwärts die Gebiete bis Ostasien und Japan. Seine Nahrung setzt sich vor allem aus Samen von Laubbäumen und Früchten, aber auch aus Insekten und deren Larven zusammen. Die Art gilt derzeit als nicht gefährdet.

Der Kernbeißer zeichnet sich durch seine gedrungene Gestalt aus und ist an seinem kräftigen, runden Kopf, dem großen Kegelschnabel und kurzen Schwanz leicht zu erkennen. Das Auge ist braun. Die äußeren großen Armdecken bilden ein weißes Band, das im Flug als halbmondförmige Zeichnung gut erkennbar ist. Daneben gibt es ein weißes Band im Bereich der Handschwingen, die Schwingen sind ansonsten blauschwarz. Beine und Zehen sind fleischfarben. Kernbeißer erreichen eine Körperlänge von 16,5 bis 18 Zentimeter. Das Körpergewicht liegt bei 48 bis 62 Gramm. Die Flügelspannweite beträgt 29 bis 33 Zentimeter. Die Steuerfedern sind gemessen entlang des Federschaftes beim Männchen höchstens 22 bis 23 mm und beim Weibchen 14 bis 17 mm lang.
Wichtiger Hinweis:
Dieser beschreibende Text basiert auf dem Artikel Kernbeißer_%28Art%29 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

 zurück